Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71

Thema: Japan/Tsunami/Fukushima

  1. #11
    s̓̍̒͋̌l̎ow̐̔̉̉c̊͋̉ar̄͑ ͪͫ͛ ̓ Avatar von slowcar
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    8.007
    Zitat Zitat von JIG Beitrag anzeigen
    so schwierig vernuenftig zu messen und Angaben zu machen?
    wer soll in einer Sperrzone denn unabhängige Messungen durchführen?

  2. #12
    Infrarot Avatar von Der Kantelberg
    Registriert seit
    03.04.2011
    Beiträge
    603
    Zitat Zitat von JIG Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht, ist es rein unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten (das ist jetzt natuerlich nicht gegeben) so schwierig vernuenftig zu messen und Angaben zu machen?
    Nein, dürfte eigentlich nicht. Radioaktivität messen und gut ist, immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort mit der gleichen Methode.
    Die Schwierigkeiten sollten andere sein: Bürokratie, wie Slowcar es ansprach. Darf halt nicht jeder da rein.
    Dann allerdings auch das, was mal berichtet wurde, dass man sich natürlich um die Strahlung zu messen, dieser aussetzen muss.
    Soweit meine eher sinnvollen Vermutungen.
    Wenn man spekuliert, gelangt man natürlich dann zu dem Schluss, dass da anscheinend jemand nicht dran interessiert ist, dass Messungen durchgeführt oder veröffentlicht werden.

  3. #13
    ubiquitous Avatar von smallie
    Registriert seit
    03.04.2011
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von Der Kantelberg Beitrag anzeigen
    Was ich an den Videos immer so krass finde, ist, dass es eben nicht die 30 Meter hohe Welle ist, sondern nur ein paar Meter. Dafür ist sie lang und schiebt "unendlich" viel Wasser nach.
    Ich hätte jetzt gesagt, die Welle war etwa 7 - 9 Meter hoch. Nachdem ein Kubikmeter Wasser eine Tonne wiegt, sind "nur ein paar Meter" schon was.

    Zitat Zitat von JIG Beitrag anzeigen
    Mich erstaunt bei den Nachrichten der letzten Tage immer wie wenig die Leute/die Verantwortlichen ueber die ausgetretene Radioaktivitaet zu wissen scheinen. Da wird mal hier gemessen, mal da gemessen, aber entweder sind das nur vage, fluktuierende Zahlen oder die werden absichtlich unter Verschluss gehalten. ich weiss nicht, ist es rein unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten (das ist jetzt natuerlich nicht gegeben) so schwierig vernuenftig zu messen und Angaben zu machen?
    Das kommt drauf an.

    Die Strahlung, die direkt vom Kraftwerk ausgeht, kann man gut messen. Siehe Bild unten.

    Bei Strahlung, die von Fallout ausgeht, ist das schwieriger. Klar kann man sich hinstellen und den Ort vermessen, auf dem man gerade steht. Aber wie sieht's ein paar dutzend Meter weiter aus? Ich denke, daß Fallout eher konzentriert und punktuell niedergeht, wenn er nur über 20 oder 30 Kilometer vertragen wurde. Das könnte man nur mit einem engmaschigen Meßgitter gut erfassen. Mindestens alle 500 m eine Messung. Und sogar dann könnte eine simple Durchschnitsberechnung a la Summe der Meßwerte/Zahl der Meßpunkte ein falsches Bild geben, und lokale "hotspots" unterschlagen.

    Eine einzelne Zahl reicht nicht, um die Verseuchung zu beschreiben. Stattdessen müßte man eher diese Form verwenden:

    - 60% der Sperrzone: Belastungen wie auch natürlich möglich in exponierten Gebieten.
    - 30%: Belastung ähnlich oder höher als bei exponierten Berufsgruppen (Piloten)
    - 10%: Belastung inakzeptabel.

    Alle Zahlen geraten.

    Hier ein eher langweiliges Video von Tetsuo Jimbo, einem japanischen Journalisten, der mit Auto und Strahlungsmesser in die Nähe der Anlage von Fukushima fährt. Das war am dritten April.

    Die Werte des Strahlungsmessers schwanken meist zwischen 1 µSv/h und 20. Anderthalb Kilometer vom Kraftwerk entfernt steigen sie auf über 100 µSv/h.


    Das deckt sich auch mit den offiziellen Zahlen. Die IEAE veröffentlich täglich Zustandsmeldungen, auf Deutsch gibts das bei der GRS. Da finden sich unter anderem auch Strahlungswerte.

    Name:  dosis_fukushima.gif
Hits: 106
Größe:  36,3 KB

    Sehr schön anzusehen *hust* ist die überexponentielle Abklingkurve. Das kommt wohl von den Elementen mit ganz kurzer Halbwertszeit. Allerdings heißt das auch: in Zukunft geht's immer langsamer. Das Material aus den ganz groben Ausreißer ist wohl vertragen worden und liegt jetzt in der Nachbarschaft rum.

    Zitat Zitat von slowcar Beitrag anzeigen
    wer soll in einer Sperrzone denn unabhängige Messungen durchführen?
    Siehe oben. Inzwischen aber scheint die Zone abgeriegelt zu sein.

    http://cryptome.org/eyeball/daiichi-npp7/pict54.jpg (img)

    Police officers man a checkpoint in Minamisoma, Fukushima Prefecture, Japan, about 20-kilometers (12-miles) from the tsunami-damaged Fukushima Dai-ichi nuclear power plant Monday, April 11, 2011. The signs read "No entry, Entry not allowed by the special nuclear disaster legislation," right, and "Security check in operation," left. (Kyodo News)
    Noch eine Aussage der GRS zum Abklingbecken in #4:

    1.1.4 Unit 4

    According to the NHK, TEPCO reported that on 12-04-2011 water sample was taken
    from the fuel pool by means of an extension arm of the concrete pump. Temperature of
    about 90 ° C for fuel pool was measured. The level in the fuel pool is 5 m lower than
    the normal level, which is nevertheless 2 m above the fuel. There was injected about
    195 t water. The level reportedly rose by 1 m.

    http://www.grs.de/sites/default/file...0110414-EN.pdf
    Geändert von smallie (14.04.2011 um 21:20 Uhr)

  4. #14
    There's not a lot I don't believe in. Avatar von JIG
    Registriert seit
    03.04.2011
    Beiträge
    1.784
    Ich kann mir schon vorstellen, dass das Messen insgesamt nicht so einfach ist. Klar bekommt man eine gute Uebersicht wenn man ein engmaschiges Messgitter hat, aber da gibt es doch noch unzaehlige Faktoren, die die zu dem Zeitpunkt gemessene Radioaktivitaet schnell wieder aendern koennen...wie schauts mit Erosion aus? Ist Wasser in der Naehe? Liegt da Beton oder Sand oder...?

  5. #15
    s̓̍̒͋̌l̎ow̐̔̉̉c̊͋̉ar̄͑ ͪͫ͛ ̓ Avatar von slowcar
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    8.007
    Tepco kommt langsam mit den Fakten hinterher.
    Kernschmelze in Reaktor 1, 2 und 3. Von einem Reaktor wird vermutet dass das Containment durchbrochen ist (100 Tonnen Wasser reingepumpt, alles verschwunden)

    http://online.wsj.com/article/SB1000...776621604.html

  6. #16
    s̓̍̒͋̌l̎ow̐̔̉̉c̊͋̉ar̄͑ ͪͫ͛ ̓ Avatar von slowcar
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    8.007
    Gab ja schon länger nix neues, aber grad hab ich n krasses Video gefunden:

    Oh what a day! What a lovely day!

  7. #17
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.04.2011
    Beiträge
    3.075
    Gerade im Newsticker gelesen: Japan will nach Aussage des Premierministers aus der Atomkraft aussteigen. Einen Zeitplan gibt es noch nicht.

    Neulich war übrigens zu lesen, dass in mind. einem der abgerauchten Reaktoren sehr wahrscheinlich eine Kernschmelze bereits nach dem Beben, aber vor dem Tsunami in Gang gekommen war. Der bisherige Spin war ja immer, dass es der Doppelkatastrophe Erdbeben+Tsunami bedurfte, um das Kraftwerk zu zerstören. Der Mythos kann dann wohl auch in die Ablage wandern.
    Geändert von Ford (13.07.2011 um 13:34 Uhr)

  8. #18
    Kaffeemaschinenbesitzer Avatar von lowcut
    Cow Fly Game Champion Top That Champion
    gewonnene Turniere: 2
    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    4.561
    Es gibt wieder etwas Neues.

    Teile Tokios radioaktiv verseucht
    Gut sieben Monate nach der Atomkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima haben die Behörden des Landes laut Medienberichten in der Hauptstadt Tokio radioaktive Strahlung knapp unter dem für Evakuierungen vorgesehenen Grenzwert gemessen. An einer Stelle am Straßenrand im Westen der Stadt betrage die Strahlung 3,35 Mikrosievert pro Stunde, berichtet der Fernsehsender NHK.

    Bei einer Hochrechnung entsprechend den Vorgaben des japanischen Wissenschaftsministeriums ergebe dies einen Jahreswert von 17,6 Millisievert. Ab 20 Millisievert im Jahr wäre laut geltenden Regelungen eine Evakuierung des Gebiets erforderlich.

    Nach Angaben des Fernsehsenders wurde die Strahlung einen Meter über dem Boden an einer Hecke gemessen. Andere Stellen auf dem Bürgersteig wiesen demnach niedrigere Werte auf. Die städtischen Behörden in Tokio bestätigten die Angaben nur indirekt.

    Experten prüfen die Zahlen
    Genaue Gründe für mögliche hohe Strahlungswerte seien nicht bekannt, sagte eine Sprecherin. Experten seien dabei, die Zahlen zu prüfen und das betroffene Gebiet zu dekontaminieren.

    Bereits am Mittwoch hatten die Behörden des westlichen Stadtteils bekannt gegeben, in der vergangenen Woche an einer Stelle einen Radioaktivitätswert von 2,7 Mikrosievert pro Stunde gemessen zu haben. Sie wiesen Schulkinder an, den betroffenen Gehweg zu meiden.

    Das havarierte Atomkraftwerk Fukushima liegt 220 Kilometer von Tokio entfernt. Es wurde am 11. März von einem Erdbeben und einem anschließenden Tsunami getroffen.
    Quelle
    natura non facit saltus


  9. #19
    Hear me roar! Avatar von Louis
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    Über der Stadt
    Beiträge
    6.570
    Ich muss zugeben, ich bin selbst etwas überrascht, wie indifferent ich eine mögliche gesundheitliche Bedrohung für mich wahrnehme, durch Fische aus dem Meer oder ähnliches.

    Damals bei Tschernobyl empfand ich die Gefahr irgendwie viel bedrohlicher. Lag das daran, dass ich jünger war?

  10. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.04.2011
    Beiträge
    3.075
    Ich las heute eine Schlagzeile, dass die japanische Regierung meint, die erhöhten Strahlungswerte in Tokio hätten nichts mit Fukushima zu tun. Ja dann.

    @Louis
    Tja, ich denke, dass das nicht nur eine Katastrophe für die Japaner, sondern auch für alle Pazifikanreiner. Die Gefahr kommt schleichend. Soweit ich weiß, ist das AKW immer noch nicht abgeschirmt. Es gelangt also munter weiter Radioaktivität in die Umwelt. Ich kaufe jedenfalls keinen Pazifikfisch mehr. Interessanterweise sind in Deutschland ständig Fischstäbchen bei den Discountern/Supermärkten im Angebot. Ich habe seit dem Unfall allerdings keine Fischstäbchen mehr gesehen, bei der der Fisch nicht aus dem Pazifik kommt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •