Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 100

Thema: [Victoria II] Marstöchter

  1. #21
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (14) Pausanias, Beschreibung Griechenlands (1)

    Bei Pausanias handelt es sich um einen Autor des zweiten nachchristlichen Jahrhunderts, der sich in seinem großen Werk Griechenland widmet.

    Seine ersten Amazonenspuren entstehen in Athen.

    Zitat Zitat von 1. Buch, Kapitel 2.1
    On entering the city there is a monument to Antiope the Amazon. This Antiope, Pindar says, was carried of by Peirithous and Theseus, but Hegias of Troezen gives the following account of her. Heracles was besieging Themiscyra on the Thermodon, but could not take it, but Antiope, falling in love with Theseus, who was aiding Heracles in his campaign, surrendered the stronghold. Such is the account of Hegias. But the Athenians assert that when the Amazons came, Antiope was shot by Molpadia, while Molpadia was killed by Theseus. To Molpadia also there is a monument among the Athenians.
    Pausanias beschreibt die Theseus-Geschichte wieder ein wenig anders und lässt den Verrat der Amazone an ihrem Volk bereits dort beginnen. Er nennt außerdem zwei diesen Amazonen geweihte Denkmäler.

    Er beschreibt in Athen eine mit Schlachtenbildern versehene Mauer, bei der ich mir unsicher bin, ob sie noch im vorher beschriebenen Aphrodie-Tempel liegt oder außerhalb davon. Zwischen einer Abbildung einer Schlacht gegen die Spartaner und jener von Marathon gegen die Perser befindet sich die Amazonen-Episode des trojanischen Kriegs.

    Zitat Zitat von 1. Buch, Kapitel 15.2
    On the middle wall are the Athenians and Theseus fighting with the Amazons. So, it seems, only the women did not lose through their defeats their reckless courage in the face of danger; Themiscyra was taken by Heracles, and afterwards the army which they dispatched to Athens was destroyed, but nevertheless they came to Troy to fight all the Greeks as well as the Athenians them selves. After the Amazons come the Greeks when they have taken Troy, and the kings assembled on account of the outrage committed by Ajax against Cassandra. The picture includes Ajax himself, Cassandra and other captive women.
    In dieser Version tritt Penthesilea nicht als verbanntes Individuum in den Krieg ein, sondern die Amazonen selbst, während ihre Königin ungenannt bleibt.

    Es geht weiter.

    Zitat Zitat von 1. Buch, Kapitel 17.2
    Hard by the gymnasium is a sanctuary of Theseus, where are pictures of Athenians fighting Amazons. This war they have also represented on the shield of their Athena and upon the pedestal of the Olympian Zeus.
    Athen nutzte den Kampf gegen die Amazonen scheinbar gerne.
    Also wirklich...

    Zitat Zitat von 1. Buch, Kapitel 25.2
    By the south wall are represented the legendary war with the giants, who once dwelt about Thrace and on the isthmus of Pallene, the battle between the Athenians and the Amazons, the engagement with the Persians at Marathon and the destruction of the Gauls in Mysia.
    Im etwas westlich von Athen gelegenen Megara hört man dagegen eine andere Geschichte:

    Zitat Zitat von 1. Buch, Kapitel 41.7
    Near the shrine of the hero Pandion is the tomb of Hippolyte. I will record the account the Megarians give of her. When the Amazons, having marched against the Athenians because of Antiope, were over come by Theseus, most of them met their death in the fight, but Hippolyte, the sister of Antiope and on this occasion the leader of the women, escaped with a few others to Megara. Having suffered such a military disaster, being in despair at her present situation and even more hopeless of reaching her home in Themiscyra, she died of a broken heart, and the Megarians gave her burial. The shape of her tomb is like an Amazonian shield.
    (Ich nehme an, dass mit "amazonischem Schild" ein Pelte-Schild gemeint ist. Darüber hinaus geht das Chaos rund um die Herakles- und Theseus-Amazonen weiter.
    Geändert von Saphir (25.01.2022 um 21:55 Uhr)
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  2. #22
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (15) Pausanias, Beschreibung Griechenlands (2)

    In der heute nicht mehr existierenden griechischen Stadt Troezen, die auch schon im Hippolytos-Mythos auftaucht, kommt er erneut auf Amazonen zu sprechen.

    Zitat Zitat von 2. Buch, Kapitel 31.4
    Near the theater a temple of Artemis Lycea (Wolfish) was made by Hippolytus. About this surname I could learn nothing from the local guides, but I gathered that either Hippolytus destroyed wolves that were ravaging the land of Troezen, or else that Lycea is a surname of Artemis among the Amazons, from whom he was descended through his mother. Perhaps there may be another explanation that I am unaware of. The stone in front of the temple, called the Sacred Stone, they say is that on which nine men of Troezen once purified Orestes from the stain of matricide.
    Die Amazonen kennen möglicherweise eine besondere Form der Artemis.
    In einer Kleinstadt in der südlichen Peloponnes befinden sich zwei weitere Tempel.

    Zitat Zitat von 3. Buch, Kapitel 25.3
    At Pyrrhichus there is a well in the market-place, considered to be the gift of Silenus. If this were to fail, they would be short of water. The sanctuaries of the gods, that they have in the country, are of Artemis, called Astrateia, because the Amazons stayed their advance (strateia) here, and an Apollo Amazonius. Both gods are represented by wooden images, said to have been dedicated by the women from Thermodon.
    Schick.
    In Messenien in der südwestlichen Peloponnes geht es so weiter.

    Zitat Zitat von 4. Buch, Kapitel 31.8
    But all cities worship Artemis of Ephesus, and individuals hold her in honor above all the gods. The reason, in my view, is the renown of the Amazons, who traditionally dedicated the image, also the extreme antiquity of this sanctuary. Three other points as well have contributed to her renown, the size of the temple, surpassing all buildings among men, the eminence of the city of the Ephesians and the renown of the goddess who dwells there.
    In Kleinasien wird es interessant.

    Zitat Zitat von 7. Buch, Kapitel 2.6 und folgend
    The grave of Neileus is on the left of the road, not far from the gate, as you go to Didymi. The sanctuary of Apollo at Didymi, and his oracle, are earlier than the immigration of the Ionians, while the cult of Ephesian Artemis is far more ancient still than their coming.
    Pindar, however, it seems to me, did not learn everything about the goddess, for he says that this sanctuary was founded by the Amazons during their campaign against Athens and Theseus. It is a fact that the women from the Thermodon, as they knew the sanctuary from of old, sacrificed to the Ephesian goddess both on this occasion and when they had fled from Heracles; some of them earlier still, when they had fled from Dionysus, having come to the sanctuary as suppliants. However, it was not by the Amazons that the sanctuary was founded, but by Coresus, an aboriginal, and Ephesus, who is thought to have been a son of the river Cayster, and from Ephesus the city received its name.
    The inhabitants of the land were partly Leleges, a branch of the Carians, but the greater number were Lydians. In addition there were others who dwelt around the sanctuary for the sake of its protection, and these included some women of the race of the Amazons.
    Zusammenfassung: Über Umwege kommt Pausanias auf den Artemistempel von Ephesos zu sprechen (auch bekannt als eines der Weltwunder). Er widerspricht dem bekannten Pindar darin, dass dieser Tempel von Amazonen gegründet worden wäre, vielmehr hätten sie es nur als Opferstätte auf den Weg zu ihren Feldzügen genutzt und dort dort Unterschlupf gefunden, als der Gott Dionysos sie verfolgte. (Von dieser Verfolgung weiß ich bislang nichts.)

    Das war es... und ich muss sagen, dass ich die Verteilung interessant finde: eine Menge Amazonen(schlacht)propaganda in Athen, einige von mir unerwähnt gelassenen Andeutungen derer Rolle in den Werken des Herkules in Olympia, kultische Spuren und besonders der Tempel in Ephesos.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  3. #23
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (16) Vergil, Aeneis

    Mit diesem Abschnitt betrete ich einmal festeren Boden, denn wie ihr in der Leseliste sehen könnt, schloss ich dieses Buch gerade ab, statt nur mit Strg+F durch die Texte zu gehen. Bei der "Aeneis" handelt es sich um ein Epos des ersten vorchristlichen Jahrhunderts, das die Abenteuer des Trojaners Aeneas als Propaganda für Augustus inszentiert.

    Direkt zu Beginn taucht in einer Rückblende an die Ereignisse des trojanischen Krieges auch Penthesilea auf:

    Zitat Zitat von 1. Gesang, 490 und folgend
    Im Amazonengeschwader mit halbmondförmigen Tartschen
    Rast kampfglühend voran in den Tausenden Penthesileia,
    Unter der nackenden Brust umschnürt vom goldenen Gürtel:
    Kriegerisch wagt sich im Streit mit den Männern zu messen die Jungfrau.
    (Statt "Tartschen" könnte man besser "Schilden" sagen. Der lateinische Text spricht von Pelte-Schilden.)
    Ich lasse es für den Moment einmal unkommentiert.

    Ein ganzes Stück später findet sich Aeneas auf Sizilien wieder, wo er sportliche Wettkämpfe veranstalten lässt und anschließend die Sieger beschenkt, darunter...

    Zitat Zitat von 5. Gesang, 310 und folgend
    Ihm, der als erster sich zeigt, ist ein Ross mit prächtigem Zaumwerk,
    Ein amazonischer Köcher mit Thrakergeschoss ist dem zweiten
    Sieger bestimmt, dazu ein breit umliegender goldner
    Gürtel: aus Edelgestein ist das rundliche Schloss, das ihn zuhakt.
    ... mit einem amazonischen Köcher, was immer das auch bedeutet.

    In Italien gelangt er später in Konflikt mit dem König Turnus, und unter dessen Verbündeten befindet sich auch die volskische Reiterkriegerin Camilla, die in weiten Teilen des elften Gesangs in den Fokus rückt... und da wird es interessant.

    Zitat Zitat von 11. Gesang, 648 und folgend
    Mitten im mördrischen Kampf ziehst du, Amazone Camilla,
    Jubelnd einher, mit dem Köcher bewehrt und zum Kampfe die rechte
    Schulter entblößt, bald streust du dicht die geschmeidigen Spieße,
    Schwingst unermüdlich bald in der Rechten die wuchtige Streitaxt.
    Golden erklingt von der Schulter der Bogen und Artemis' Waffen.
    Denn wenn, zum Fliehen gedrängt, sie hinter sich blickend zurückweicht,
    Schnellt sie den flüchtigen Pfeil vom rückwärts zielenden Bogen.
    Rings der erlesnen Gefährtinnen Schar. Larina, die Jungfrau,
    Tulla, Tarpeia sodann, wild schüttelnd das eherne Schlachtbeil,
    Italerstamms, die selbst zur Zier sich die hehre Camilla
    Auslas, tüchtig bewährt zum Dienst im Frieden und Kriege;
    So wie ein thrakischer Schwarm Amazonen zum Kampf die bemalten
    Waffen erhebt und über Thermodons starrende Flut trabt,
    Wenn um Hippolyte jetzt, jetzt um den mavortischen Wagen
    Penthesileas gereiht und die halbmondförmigen Schilde
    Schwingend, das weibliche Heer mit lautem Gejauchze dahinstürmt.
    Das also ist Camilla. Sie ist eine volskische Prinzessin, die bei der Revolte gegen ihren Vater von diesem als Kind auf der Flucht ausgesetzt und der Göttin Diana/Artemis überlassen wurde. Sie wuchs in der Wildnis im Gefolge der Göttin auf, ihre Eltern heißen Menapus und Carmilla, und nach einem Zeitsprung kommandiert sie eine Reitertruppe, sie wird als Fürstin oder Königin tituliert...
    ... und in diesem Abschnitt inszeniert der Autor sie außerdem als Amazone.
    (Anmerkungen: Die obige "entblößte Schulter" lässt sich auch als "entblößte Brust" lesen, doch handelt es sich um eine andere Vokabel als im ersten Gesang. Die Schilde sind derweil identisch, jeweils Pelten.)

    Für mich stellt sich damit die Frage: Zähle ich sie hierein, wenn ihr förmlich eine Doppelidentität zugeschrieben wird und jene als Amazone zur schwächeren Hälfte gehört (oder sogar nur einen Teil von "Gefolge von Diana/Artemis" darstellt)?
    ... Ich möchte mich dafür entscheiden, weil sie eben nicht nur mit Amazonen verglichen wird, sondern auch wie eine lebt und ich viele der Widersprüche auch an anderer Stelle duldete.

    So kann ich die Texte noch einmal gesammelt durchgehen.
    * Penthesilea und Camilla kämpfen mit nackter Brust. (Ich nehme an, dass dies auf die klassische Statuen-Darstellung von Amazonen als mit einer offenen Brust verweist, wie sie etwa bei den Amazonenstatuen des Ephesostempels sowie deren Kopien zu sehen ist.)
    * Die Thermodon-Amazonen werden "thrakisch" genannt, obwohl diese Gebiete ein ganzes Stück voneinander entfernt liegen. (Dazu passt die Ausstattung des Amazonenköchers mit thrakischen Pfeilen.)
    (Hippolytes "Wagen des Mars" kann einfach nur ein Streitwagen sein, das "bunte" Losziehen der Amazonen kann auf den Umstand verweisen, dass in der Vasenmalerei Amazonen mit der Zeit auch in bunten Gewändern skythischen oder persischen Stils dargestellt wurden, wie etwa hier zu sehen... ach, das sollte ich anfügen, also...)
    * Amazonen ziehen bunt/bemalt in den Kampf.

    Darüber hinaus kann ich auch die Namen ihrer Gefährten einreihen, wobei eine fehlt.

    Zitat Zitat von 11. Gesang, 820 und folgend
    Wie sie den Geist aushaucht, spricht zu der Gespielinnen einer,
    Acca, die treu vor den anderen stets der Camilla gewesen,
    Jegliche Sorge geteilt mit ihr, sie folgende Worte:
    ("Gespielinnen" ist so ein Wort... die wörtliche Übersetzung wäre "Gleichaltrige".)
    Die Nymphe, die in Dianas Dienst steht und letztlich ihren Tod rächt, möchte ich herauslassen, weil sie doch zu entfernt von ihr bleibt. Diese heißt Opis.

    Vergil folgt mit Camilla einer Amazonentradition und behandelt sie als "männergleich", doch zwischen den Zeilen würde ich herauslesen, dass er sich nicht völlig wohl damit fühlte. Anders als andere gewichtige Personen wird sie etwa nicht von einem Gleichrangigen, sondern von einem in dem Moment frisch eingeführten "Redshirt" erlegt, der beim Gebet während des tödlichen Schusses ein "Bitte, es geht mir nicht um Ruhm, die muss einfach nur weg!" murmelt und später von einer Nymphe der Diana (namens Opis) im Auftrag der Herrin selbst erlegt wird. Auch die weibliche Leibgarde greift nicht jenseits dieser Vorstellung in den erzählten Teil des Kampfes ein.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  4. #24
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (17) Plutarch, Moralia (Griechische Fragen)

    Der Schriftsteller Plutarch lebte im ersten und zweiten nachchristlichen Jahrhundert und machte sich vorwiegend für seine Parallelbiographien einen Namen. Seine unter dem Titel "Moralia" zusammengefassten Schriften nehmen sich allerdings verschiedenen Themen an, darunter ein kleiner Abschnitt namens "Römische und griechische Fragen" Themen des jeweiligen kulturellen Lebens.

    Etwa...

    Zitat Zitat von Frage 45
    Question 45. What is the reason that the statue of Labradean Jupiter in Caria is made so as to hold an axe lifted up, and not a sceptre or thunderbolt.

    Solution. Because Hercules slaying Hippolyta, and taking away from her amongst other weapons her pole-axe, presented it to Omphale. After Omphale the kings of the Lydians carried it, as part of the sacred regalities which they took by succession, until Candaules, disdaining it, gave it to one of his favorites to carry. But afterwards Gyges revolting waged war against him; Arselis also came to the aid of Gyges from the Mylassians with a great strength, slew Candaules with his favorite, and carried away the pole-axe into Caria with other spoils; where furbishing up the statue of Jupiter, he put the axe into his hand and called it the Labradean God,—for the Lydians call an axe labra.
    Hier seht ihr eine Variation des Herkules-Mythos. (Lustigerweise beginnt der Wikipedia-Eintrag mit einem Teil dieses Zitats. Eine solche Amazonenaxt führte explizit auch Camilla.)
    Der Mod kann diese Geschichte in irgendeiner Form aufnehmen. (Bei Karien handelt es sich um eine Landschaft in Südwestanatolien.)

    Natürlich suchte ich vorwiegend danach:

    Zitat Zitat von Frage 56
    Question 56. Whence is that place in the island Samos called Panaema?

    Solution. Was it because the Amazons, flying before Bacchus from the coasts of Ephesus, fell upon Samos, and thereupon Bacchus rigging up his ships wafted over, and joining battle slew abundance of them about that place, which, by reason of the plenty of blood spilled there, the beholders by way of admiration called Panaema? Some say that this slaughter was about Phloeum, and show their bones there; but others say also that Phloeum was rent off from Samos by the dreadful and hideous cry that was uttered at their death.
    Dieses Textstück gibt den Amazonen Anlass, vor Dionysos zu fliehen, aber es erklärt nichts, sondern nennt nur den Ort eines Massakers.
    (Bei der Bedeutung des letzten Satzes bin ich überfragt, da ich schlicht nicht weiß, wer oder was Phloeum war.)

    Es verschafft der Mod einen weiteren Ort.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  5. #25
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (18) Eusebius, Chronicon

    Als zweite Quelle des Eintrags über "Amazonen und Dionysos" zitiert der englische Wikipedia-Artikel den aus dem vierten Jahrhundert stammenden "Vater der Kirchengeschichte" Eusebius von Caesarea. Tatsächlich findet sich in seiner Chronik bloß eine Zeile dazu.

    Zitat Zitat von Die Könige der Athener
    13. Oxyntes, the son of Demophon, for 12 years.
    In his reign, the Amazons burnt down the temple at Ephesus.
    Bei diesem Oxyntes handelt es sich wohl um eine mythische (statt um eine historische) Person - und um einen Enkel des Theseus.
    Für den Mod nehme ich es in die Liste auf, aber mehr kann ich aus diesen Zeilen auch nicht herausholen.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  6. #26
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (19) Polyainos, Strategemata

    Der römische Schriftsteller Polyainos lebte im zweiten nachchristlichen Jahrhundert und verfasste in seinem Hauptwerk eine Sammlung von Kriegslisten, die er seinen Kaisern auf deren Feldzug an die Hand geben wollte. Es handelt sich dabei um eine Anreihung einzelner Anekdoten, die direkt mit Dionysos beginnt.

    Zitat Zitat von Buch 1, Kapitel 1
    Dionysus.

    In order to gain admittance into the cities during his Indian expedition, Dionysus dressed his troops in white linen and deer skins, instead of gleaming armour. Their spears were adorned with ivy, and the points of the spears were hidden under a thyrsus. His orders were given by cymbals and drums, instead of trumpets; and intoxicating his enemies with wine, he engaged them in dancing and Bacchic orgies. Such were the stratagems which that general practised in his conquest of India, and the rest of Asia.

    Dionysus, finding his army unable to bear the excessive heat of the Indian climate, occupied a three-peaked mountain; one of peaks of which is called Corasibiē, another Condasbe, and the third he called Merus ["thigh"] in commemoration of his birth. The mountain contains a variety of fountains, abounds in wild beasts, produces plenty of fruit, and the air is cooled by continual snow. His army, from their position here, used suddenly to show themselves to the barbarians in the plains; and showering down on them large flights of arrows from the those high and craggy precipices, obtained easy conquests.

    After Dionysus had subdued the Indians, he formed an alliance with them and the Amazons, and took them into his service. When he penetrated into Bactria, whose boundary is the river Saranges, he found that the Bactrians had possessed themselves of the mountains above the river, in order to dispute his passage. Encamping therefore on the river side, opposite the enemy, he ordered the Amazons and the Bacchants to ford it; expecting that the Bactrians, in contempt of the women, would quit their posts on the mountains, and attack them; which they accordingly did. The women retreated, and were pursued by the enemy to the opposite bank. Then Dionysus at the head of his troops furiously attacked the Bactrians, and as they were surprised and impeded by the water, defeated them with great slaughter, and crossed the river himself without any further danger.
    Ihr seht: Die einzelnen Abschnitte sind mehr an einer Pointe als an der Vermittlung eines Kontextes interessiert. Ich kann also schlicht nicht sagen, was einen griechischen Gott dazu brachte, an der Spitze eines Heeres Indien und das übrige Asien zu erobern. (Ich werde die Frage auch nicht weiter verfolgen, da sie zu weit von den Amazonen wegführt.)
    Für den Mod selbst kann ich nur die Verbindung selbst und den Feldzug aufnehmen. Bei dem Fluss Saranges handelt es sich vermutlich um einen Quellfluss des Indus, und Baktrien befindet sich im heutigen Afghanistan sowie in dessen Umland.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  7. #27
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (20) Nonnos, Dionysiaka

    Der letzte Quelleneintrag im Wikiartikel zum Bereich "Amazonen und Dionysos" führt zu Nonnos von Panapolis, der im fünften Jahrhundert nach Christus ein gigantisches Epos zu den Taten des Dionysos (samt des Indienfeldzugs) schrieb...
    ... und hier muss ich seufzend gestehen, dass ich in diesem Text weniger gründlich vorgehe als bei den anderen, da mir nur die ersten 14 der 48 Gesänge dieses Werks in Textform vorliegen und ich bei dem Rest auf gescannte Buchseiten zurückgreifen muss, die ich eben nicht schnell mit Strg+F nach "Amazonen" durchsuchen kann (und den "längsten erhaltenen Epos der Antike", dessen Mythen mir weitgehend unbekannt sind, auch nicht eben schnell querlesen möchte). Deshalb stelle ich hier nur die zitierte Stelle vor - und füge an, dass immerhin in den ersten 14 Büchern keinerlei Amazonen in mein Strg+F liefen.

    Zitat Zitat von 36. Gesang, 259
    "Ares! Ares! Leave your bow and shield and your spear! Ares, you are conquered! Leave the Caucasos, for Dionysos is bringing another sort of Amazons into the field, to kill men. Shieldless they rout men-at-arms. Not from your Thermodon has he brought his women. I have seen a strange and incredible spectacle; the Amazons of Dionysos have no shields on their shoulders, carry no valiant spear; with strong corselets and all, the Caucasian women do not so play the heroes. The Bacchant women cast bunches of leaves from foliage-loving hands, and they need no steel. Alas for the madman Deriades, when women tear coats of mail with their fingernails!"
    Nehmt es also bitte mit einer gewissen Portion Vorsicht, wenn ich sage, dass ich diesen Text anders lesen würde als der englische Wikipedia-Artikel ("Nonnus in his Dionysiaca reports about the Amazons of Dionysus, but states that they do not come from Thermodon."): Im Kult des Dionysos spielen Frauen (als Bakchantinnen oder Mänaden) eine größere Rolle, und gerade der Abschnitt vor diesem Text beschreibt, wie inmitten der tobenden Schlacht eine Vortänzerin im bakchantischen Tanz namens Charopeia einen furchteinflößenden feindlichen Helden namens Colletes mit einem scharfen Stein erschlägt. Dies bringt einen Beobachter dazu, wie oben folgt auszurufen, dass das weibliche Gefolge des Dionysos die berühmten Kriegerinnen des (auf feindlicher Seite mitkämpfenden) Ares in den Schatten gestellt hätten.

    Ich nehme sie deshalb nicht auf, denn bei den Bakchantinnen handelt es sich nicht um Amazonen, sondern sie werden nur von einem Charakter innerhalb der Geschichte mit diesen verglichen. Ich kann allerdings festhalten, dass ihr Vergleichsobjekt vom Thermodon mit Ares und mit dem Kaukasus assoziiert werden.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  8. #28
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496
    ... und damit ging mir ein Text über Plinius, an dem ich über eine Stunde lang arbeitete, verloren...

    Heute Abend schreibe ich ihn neu. Es dürfte schneller gehen, wenn ich schon die Details und Ergebnisse kenne.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  9. #29
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (21) Plinius der Ältere, Naturalis historia

    Bei Plinius dem Älteren handelte es sich um einen römischen Gelehrten und Verwaltungsbeamten aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert, dessen größtes Werk wohl aus seiner Naturkunde besteht. Auch dabei streift er Amazonen.

    Er beginnt damit, die Form 'Magna Graecas', also des griechischen Teil Süditaliens, mit der eines Amazonenschilds zu vergleichen.

    Zitat Zitat von 3. Buch, aus dem 6. Kapitel
    I may premise by observing that this land very much resembles in shape an oak leaf, being much longer than it is broad; towards the top it inclines to the left, while it terminates in the form of an Amazonian buckler, in which the spot at the central projection is the place called Cocinthos, while it sends forth two horns at the end of its crescent-shaped bays, Leucopetra on the right and Lacinium on the left.
    Die halbmondförmigen Schilde kamen schon bei Vergil vor. (Ich erwähnte dieses Zitat bei der Erstfassung des Texts nur in einem Nebensatz, aber irgendetwas muss man ja anders machen, nicht wahr?)

    Später kommt er auf das Taurusgebirge zu sprechen, das er allerdings als einen riesigen Bergkamm ansieht, der in Südwestanatolien beginnt, quer durch Kleinasien verläuft, den Kaukasus umfasst und schließlich im Norden in die (fiktiven) Rhipäerberge übergeht, aus denen er den Don entspringen sieht. Einige Bergketten würden darunter die der bei ihnen siedelnden Völkern annehmen.

    Zitat Zitat von 5. Buch, aus dem 27. Kapitel
    In addition to this, when it has been cut short in its onward career, it retires to a distance from the seas, and covers itself on the one side and the other with the names of numerous nations, being called, on the right-hand side the Hyrcanian and the Caspian, and on the left the Parvadrian, the Moschian, the Amazonian, the Coraxican, and the Scythian chain. Among the Greeks it bears the one general name of Ceraunian.
    Bei dem "Moschian" handelt es sich um das Meschetische Gebirge in Südwestgeorgien, die Corax-Berge kann ich nicht zuordnen (wobei dies durch die Tatsache erschwert wird, dass Corax "Rabe" bedeutet). Es bleibt jedoch festzuhalten, dass Plinius die Amazonen und ihre Berge im Kaukasus nördlich von Südgeorgien verordnet.
    Er schreibt Ephesos eine Gründung durch Amazonen zu, verschweigt dies aber bei Smyrna...

    Zitat Zitat von 5. Buch, aus dem 31. Kapitel
    Upon the coast again is Mantium, and Ephesus, which was founded by the Amazons, and formerly called by so many names: Alopes at the time of the Trojan war, after that Ortygia and Morges, and then Smyrna, with the surname of Trachia, as also Samornion and Ptelea.
    ... für den Moment.

    Zitat Zitat von 5. Buch, später im 31. Kapitel
    On returning thence towards the coast, at a distance of twelve miles we find Smyrna, originally founded by an Amazon [of that name], and rebuilt by Alexander;
    Das ist nicht wirklich neu.
    Schließlich beschreibt er die "Region von Themiseyra".

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus dem 4. Kapitel
    Upon the coast there is the river Thermodon, which rises at the fortified place called Phanarœa, and flows past the foot of Mount Amazonius. There was formerly a town of the same name as the river, and five others in all, Amazonium, Themiseyra, Sotira, Amasia, and Comana, now only a Manteium.
    Es wirkt, als habe sich Plinius zur Hälfte von Apollonius fortbewegt: Er übernimmt den Namen der Themisykra-Region und erkennt immerhin noch die Existenz eines Amazonenbergs an, doch die Amazonen selbst bleiben hier ebenso unbenannt wie ihre weiteren Apollonius-Orte Lycastia, Chadesia und Doea. Stattdessen existiert nun eine von Themiskyra verschiedene Stadt namens Amazonium.
    Natürlich verwundert es nicht ganz: Nachdem diese Gegend durch Eroberung in den römischen Kosmos eindrang, mussten die Amazonen wieder ein Stück weiter in die Ferne und in Richtung des Randes der Welt rücken...

    ... und tatsächlich findet er am Asowschen Meer die "Gatten der Amazonen".

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus dem 7. Kapitel
    We then come to the river Tanais, which discharges itself into the sea by two mouths, and the banks of which are inhabited by the Sarmatæ, the descendants of the Medi, it is said, a people divided into numerous tribes. The first of these are the Sauromatæ Gynæcocratumeni, the husbands of the Amazons.
    An der Mündung des Dons leben also die von Medern abstammenden, "von Frauen beherrschten" Sauromaten, ein Unterstamm der Sarmaten. (Üblicherweise bezeichnen beide Ausdrücke denselben Stamm.)
    Schließlich schwenkt er weiter nach Norden aus, durchstreift einige eher phantastische Länder und kehrt dann in den bekannteren Kulturkreis zurück.

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus dem 14. Kapitel
    Beyond these we come straight to the Scythians, the Cimmerii, the Cisianthi, the Georgi, and a nation of Amazons. These last extend to the Caspian and Hyrcanian Sea.
    Bei dem genannten Meer handelt es sich einfach nur um das Kaspische.
    Von diesem spricht er später.

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus dem 15. Kapitel
    At the entrance, on the right hand side, dwell the Udini, a Scythian tribe, at the very angle of the mouth. Then along the coast there are the Albani, the descendants of Jason, it is said; that part of the sea which lies in front of them, bears the name of ' Albanian.' This nation, which lies along the Caucasian chain, comes down, as we have previously stated, as far as the river Cyrus, which forms the boundary of Armenia and Iberia. Above the maritime coast of Albania and the nation of the Udini, the Sarmatæ, the Utidorsi, and the Aroteres stretch along its shores, and in their rear the Sauromatian Amazons, already spoken of.
    Um das langsam durchzugehen...
    * Nehmt hier etwa eine Karte des Kaspischen Meers.
    * Die "Udini" leben an der Mündung der Wolga.
    * Die "Albani" leben südwestlich davon bis herab zum Fluss Kura.
    * Nordöstlich dieser beiden leben neben anderen die Sarmaten...
    * ... und nun bleibt die Frage, in wessen Rücken sich die Amazonen befinden.

    Ebenso bleibt die Frage, wie viele Amazonenreiche er sich eigentlich vorstellt.
    1.) Es gibt Amazonenberge nördlich von Südgeorgien.
    2.) Es gibt die "Ehemänner der Amazonen", die Sauromaten, am Asowschen Meer an der Küste des Don.
    3.) Es gibt "eine Amazonennation" bei den Georgiern, die sich bis an das Kaspische Meer erstreckt.
    4.) Es gibt die "sauromatischen Amazonen" im Rücken von Kaspischen Meerbewohnern.
    Kurzum: Es fällt schwer. Geographisch am meisten Sinn ergäbe, wenn ich ein Dreieck aus "nördlich von Südgeorgien", "ein Stück westlich von der Wolgamündung und damit im Rücken der Uldini/Albani" und "Mündung des Don" annehme und das mit dem "die kaspische Küste erreichen" nicht so wörtlich nehme.

    Später zählt er in einer Liste die Erfinder verschiedener Dinge auf.

    Zitat Zitat von 7. Buch, aus dem 57. Kapitel
    the dart by Penthesilea, the Amazon;
    Wow. Hierbei handelt es sich um den "pilum", den klassischen römischen Wurf- und Kampfspeer.

    Viele amazonenlose Bücher vergehen, was bei Pflanzen und Tieren nicht verwundert. Sie tauchen erst wieder bei Metallen auf.
    ... Nero nahm eine kleine Bronzestatue einer Amazone mit in die Schlacht.

    Zitat Zitat von 34. Buch, aus Kapitel 18
    The Emperor Nero, also, used to carry about with him the figure of an Amazon, of which I shall speak further hereafter;
    Tatsächlich erzählt er im nächsten Kapitel eine Anekdote rund um Amazonen-Messingstatuen im Artemis-Tempel von Ephesos.

    Zitat Zitat von 34. Buch, aus dem Kapitel 19
    The ages of the most celebrated artists being thus distinguished, I shall cursorily review the more eminent of them, the greater part being mentioned in a desultory manner. The most celebrated of these artists, though born at different epochs, have joined in a trial of skill in the Amazons which they have respectively made. When these statues were dedicated in the Temple of Diana at Ephesus, it was agreed, in order to ascertain which was the best, that it should be left to the judgment of the artists themselves who were then present: upon which, it was evident that that was the best, which all the artists agreed in considering as the next best to his own. Accordingly, the first rank was assigned to Polycletus, the second to Phidias, the third to Cresilas, the fourth to Cydon, and the fifth to Phradmon.
    Es bleiben nicht die einzigen Künstler.

    Zitat Zitat von 34. Buch, später im 19. Kapitel
    Desilaüs made a Doryphoros and a wounded Amazon;
    Hier kommt er endlich wieder bei Nero an.

    Zitat Zitat von 34. Buch, später im 19. Kapitel
    Strongylion made a figure of an Amazon, which, from the beauty of the legs, was known as the "Eucnemos," and which Nero used to have carried about with him in his travels.
    Das war es dann tatsächlich. Ich möchte noch kurz die Sauromaten durchgehen.

    Auf diese stoßen wir in einem Abschnitt, bei dem er vom Asowschen Meer unbemerkt ins Schwarze überleitet:

    Zitat Zitat von 4. Buch, aus Kapitel 25
    On setting out from this spot, all the nations met with are Scythian in general, though various races have occupied the adjacent shores; at one spot the Getæ, by the Romans called Daci; at another the Sarmatæ, by the Greeks called Sauromatæ,
    ... Hier setzt er sogar selbst Sarmaten und Sauromaten gleich.
    Sie leben auch nördlich des Asowschen Meers.

    Zitat Zitat von 4. Buch, aus Kapitel 26
    On leaving Lake Buges, above the Lake Mæotis we come to the Sauromatæ and the Essedones.
    Sie sind auch im Kaukasus zu finden.

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus Kapitel 5
    In the innermost part of this district there was Pityus, a city of very considerable opulence, but destroyed by the Heniochi: behind it are the Epageritæ, a people of Sarmatian origin, dwelling upon the range of the Caucasus, and beyond them, the Sauromatæ.
    Diese Festung lag beim heutigen Pizunda in Abchasien. Vermutlich stellt er sich diese Völker landeinwärts und nordöstlich vor.
    Dann gibt es diese Stelle, die direkt vor der Albani liegt.

    Zitat Zitat von 6. Buch, aus Kapitel 15"
    The first of its gulfs is called the Scythian Gulf; it is inhabited on both sides, by the Scythians, who hold communication with each other across the Straits, the Nomades being on one side, together with the Sauromatæ, divided into tribes with numerous names, and on the other, the Abzoæ, who are also divided into an equal number.
    ... Es wird zuviel, aus einem riesigen Buch. Was also haben wir, auch in Bezug auf den Mod?
    * Amazonen besitzen Schilde einer markanten Form.
    * Es existiert eine amazonische Bergkette im Kaukasus nördlich von Südgeorgien.
    * Ephesos und Smyrna wird eine Gründung durch Amazonen nachgesagt.
    * Es leben sauromatische "Gatten der Amazonen", die vielleicht nicht mit den gesamten Sauromaten gleichzusetzen sind, an der Mündung des Don. Diese gehören zu den Sarmaten und sollen von den Medern abstammen.
    * Sauromatische (und vielleicht andere) Amazonen leben am oder nahe des Kaspischen Meers.
    * Penthesilea erfand den Pilum-Wurfspeer.
    * Der Kaiser Nero nahm eine Messingstatue einer Amazonen "mit schönen Beinen" auf Reisen mit.
    * Die größten Künstler schmückten den Tempel von Ephesos mit Amazonenstatuen.
    * Die Sauromaten lebten zwischen Schwarzem Meer, Kaspischen Meer und nördlichem Kaukasus, wenn ich sie insgesamt mit den "frauenbeherrschten" gleichsetzen möchte.

    Das. Ist. Viel.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

  10. #30
    Blau schimmernd Avatar von Saphir
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    1.496

    (22) Strabon, Geographiae

    Der griechische Geschichtsschreiber und Geograph Strabo wirkte um die Zeitenwende. In seiner Beschreibung der Welt kommt er auch auf Amazonen zu sprechen.

    Er beginnt allerdings mit einem längeren Vorwort und dem Versuch, einen Herren namens Eratosthenes zu widerlegen, in das ich spontan nicht durchsteige und keine Zeit investieren möchte, es zu verstehen. Jedenfalls...

    Zitat Zitat von 1. Buch, aus dem 3. Kapitel
    This accumulation only goes on at the mouths of rivers. Such are what are called the Stethe or Breasts at the mouth of the Ister, the desert of the Scythians, and Salmydessus, which are partially occasioned by other winter-torrents as well; witness the sandy, low, and even coast of Colchis, at the mouth of the Phasis, the whole of the coast of Themiscyra, named the plain of the Amazons, near the mouths of the Thermodon and Iris, and the greater part of Sidene.
    ... kennt er Themiskyra am Thermodon, benennt die Küste nach dieser Stadt und die Ebene nach den Amazonen.
    Die zweite Nennung bestätigt und wiederholt das nur.

    Zitat Zitat von 2. Buch, aus dem 5. Kapitel
    That part of the Mediterranean Sea which washes the coasts of Cilicia and Pamphylia together with the right side of the Euxine, the Propontis, and the sea-coast beyond this as far as Pamphylia, form a kind of extensive Chersonesus, the isthmus of which is also large, and reaches from the sea near Tarsus to the city of Amisus, and thence to the Themiscyran plain of the Amazons. In fact the whole region within this line as far as Caria and Ionia, and the nations dwelling on this side the Halys, is entirely surrounded by the Ægæan and the aforementioned parts of the Mediterranean and Euxine Seas.
    Zu den Amazonen kommt er tatsächlich erst deutlich später.

    Zitat Zitat von 11. Buch, aus dem 5. Kapitel
    The Amazons are said to live among the mountains above Albania. Theophanes, who accompanied Pompey in his wars, and was in the country of the Albanians, says that Gelæ and Legæ, Scythian tribes, live between the Amazons and the Albanians, and that the river Mermadalis takes its course in the country lying in the middle between these people and the Amazons. But other writers, and among these Metrodorus of Scepsis, and Hypsicrates, who were themselves acquainted with these places, say that the Amazons bordered upon the Gargarenses on the north, at the foot of the Caucasian mountains, which are called Ceraunia.
    Die Amazonen leben für ihn also nicht in der Amazonenebene von Themiskyra, sondern...
    * nach Theophanes nördlich der Albani, nördlich zweier angrenzender Skythenstämme und an der Nordküste des Flusses Mermadalis. Der Fluss selbst kann nicht zugeordnet werden, doch das kaukasische Albanien (das ich deswegen zur Unterscheidung Albani nenne) liegt etwa im heutigen Azerbaidschan, womt sich wohl die Region vorsichtig als "Nordkaukasus" beschreiben lässt.
    * nach Metrodus leben sie nördlich von Albani, doch die anderen Referenzen lassen sich nicht zuordnen. Es bleibt wohl bei "Nordkaukasus".

    Der Text fährt fort:

    Zitat Zitat von 11. Buch, weiter aus dem 5. Kapitel
    When at home they are occupied in performing with their own hands the work of ploughing, planting, pasturing cattle, and particularly in training horses. The strongest among them spend much of their time in hunting on horseback, and practise warlike exercises. All of them from infancy have the right breast seared, in order that they may use the arm with ease for all manner of purposes, and particularly for throwing the javelin. They employ the bow also, and sagaris, (a kind of sword,) and wear a buckler. They make helmets, and coverings for the body, and girdles, of the skins of wild animals. They pass two months of the spring on a neighbouring mountain, which is the boundary between them and the Gargarenses. The latter also ascend the mountain according to some ancient custom for the purpose of performing common sacrifices, and of having intercourse with the women with a view to offspring, in secret and in darkness, the man with the first woman he meets. When the women are pregnant they are sent away. The female children that may be born are retained by the Amazons themselves, but the males are taken to the Gargarenses to be brought up. The children are distributed among families, in which the master treats them as his own, it being impossible to ascertain the contrary.
    Zusammenfassung und Gliederung:
    * Amazonen übernehmen in der Heimat Landwirtschaft und Viehzucht, wobei sie ein Hauptaugenmerk auf die Pferdezucht legen.
    * Die stärksten Amazonen üben sich im Reiterkriegerhandwerk.
    * Allen Amazonen wird von Kindesbeinen an die rechte Brust ausgebrannt, damit sie den rechten Arm nicht behindert, besonders nicht beim Speerwerfen.
    * Sie benutzen verschiedene Waffen, darunter eine Reiter-Axt. (Nicht zu verwechseln mit der Doppelaxt.)
    * Sie stellen Helme, Kleidungsstücke und Gürtel aus der Haut wilder Tiere her.
    * Sie sorgen für Nachwuchs, indem sie die Sitte einrichteten, sich mit den Angehörigen eines Nachbarstammes während zweier Monate im Frühling zum Beischlaf zu treffen. Die weiblichen Kinder erziehen sie als Amazonen, die männlichen schicken sie zu dem Nachbarstamm zurück.

    Es geht mit Geographie weiter.

    Zitat Zitat von 5. Buch, weiter aus dem 11. Kapitel
    The Mermodas, descending like a torrent from the mountains through the country of the Amazons, the Siracene, and the intervening desert, discharges itself into the Mæotis.
    Der oben noch Mermadalis genannte Grenzfluss fließt nun also durch deren Land und mündet im Asowschen Meer.

    Strabo fährt mit der Überleitung in die Geschichte fort.

    Zitat Zitat von 11. Buch, weiter aus dem 5. Kapitel
    It is said that the Gargarenses ascended together with the Amazons from Themiscyra to these places, that they then separated, and with the assistance of some Thracians and Eubœans, who had wandered as far as this country, made war against the Amazons, and at length, upon its termination, entered into a compact on the conditions above mentioned, namely, that there should be a companionship only with respect to offspring, and that they should live each independent of the other.
    Zusammenfassung: Dieser Nachbarstamm kam also gemeinsam mit den Amazonen von Themiskyra in den Nordkaukasus, suchte dann den Konflikt mit diesen und kam schließlich doch zu der Überzeugung, dass eine Parallelexistenz besser sei als eine beiderseitige Vernichtung.

    Er schweift etwas ab.

    Zitat Zitat von 11. Buch, weiter aus dem 5. Kapitel
    There is a peculiarity in the history of the Amazons. In other histories the fabulous and the historical parts are kept distinct. For what is ancient, false, and marvellous is called fable. But history has truth for its object, whether it be old or new, and it either rejects or rarely admits the marvellous. But, with regard to the Amazons, the same facts are related both by modern and by ancient writers; they are marvellous and exceed belief. For who can believe that an army of women, or a city, or a nation, could ever subsist without men? and not only subsist, but make inroads upon the territory of other people, and obtain possession not only of the places near them, and advance even as far as the present Ionia, but even despatch an expedition across the sea to Attica? This is as much as to say that the men of those days were women, and the women men. But even now the same things are told of the Amazons, and the peculiarity of their history is increased by the credit which is given to ancient, in preference to modern, accounts.
    Aus diesen Ausschweifungen lässt sich nur festhalten, dass er das Reich der Amazonen einst bis Ionien reichen sieht und den Amazonenüberfall auf Athen anerkennt.
    Es geht so weiter.

    Zitat Zitat von 11. Buch, weiter aus dem 5. Kapitel
    They are said to have founded cities, and to have given their names to them, as Ephesus, Smyrna, Cyme, Myrina, besides leaving sepulchres and other memorials. Themiscyra, the plains about the Thermodon, and the mountains lying above, are mentioned by all writers as once belonging to the Amazons, from whence, they say, they were driven out. Where they are at present few writers undertake to point out, nor do they advance proofs or probability for what they state; as in the case of Thalestria, queen of the Amazons, with whom Alexander is said to have had intercourse in Hyrcania with the hope of having offspring. Writers are not agreed on this point, and among many who have paid the greatest regard to truth none mention the circumstance, nor do writers of the highest credit mention anything of the kind, nor do those who record it relate the same facts. Cleitarchus says that Thalestria set out from the Caspian Gates and Thermodon to meet Alexander. Now from the Caspian Gates to Thermodon are more than 6000 stadia.
    Er nennt Amazonen als Städtegründerinnen, meint, sie hätten Gräber hinterlassen und bringt die Thalestris-Geschichte an.

    An dieser Stelle endet der längere Amazonenabschnitt, doch im nächsten Buch treten sie wieder ins Licht.

    Zitat Zitat von 12. Buch, aus dem 3. Kapitel
    The boundary of the Paphlagonians to the east is the river Halys, which flows from the south between the Syrians and the Paphlagonians; and according to Herodotus, (who means Cappadocians, when he is speaking of Syrians,) discharges itself into the Euxine Sea. Even at present they are called Leuco-Syrians, (or White Syrians,) while those without the Taurus are called Syrians. In comparison with the people within the Taurus, the latter have a burnt complexion; but the former, not having it, received the appellation of Leuco- Syrians (or White Syrians). Pindar says that “‘the Amazons commanded a Syrian band, armed with spears with broad iron heads;’” thus designating the people that lived at Themiscyra. Themiscyra belongs to the Amiseni, and the district of the Amiseni to the Leuco-Syrians settled beyond the Halys.
    Es handelt sich also um das klassische Themiskyra-Gebiet. Strabo bezeichnet die Einwohner Nord-Anatoliens als Leuko-Syrer (oder Weiße Syrer), die im Gegensatz zu den anderen Syrern keine dunkle Haut aufwiesen, und zählt auch die Bewohner Themiskyras hinzu, die früher von Amazonen beherrscht wurden.

    Es geht an einer anderen, seltsamen Stelle weiter: Strabo greift die bei Homer erwähnten Halizonen, Verbündete Trojas, auf und stellt die Hypothese auf, dass sich hinter diesen die "Chalyben" verbergen könnten. Dann kommt er auf den Namen zu sprechen.

    Zitat Zitat von 12. Buch, aus dem 3. Kapitel
    Some persons alter the word to Alazones, others to Amazons, and ‘Alybe’ to ‘Alope,’ or ‘Alobe,’ calling the Scythians above the Borysthenes Alazones and Callipidæ, and by other names, about which Hellanicus, Herodotus, and Eudoxus have talked very absurdly; some say that the Amazons were situated between Mysia, Caria, and Lydia near Cyme, which is the opinion also of Ephorus, who was a native of the latter place. And this opinion may not be unreasonable, for he may mean the country which in later times was inhabited by the Æolians and Ionians, but formerly by Amazons. There are some cities, it is said, which have their names from the Amazons; as Ephesus, Smyrna, Cyme, and Myrina. But would any one think of inquiring in these places after Alybe, or, according to some writers, Alope, or Alobe; what would be the meaning of ‘from afar,’ or where is the silver mine?
    Zusammenfassung: Er setzt sich mit der Frage auseinander, ob die "Alizonen" ihren Namen den "Amazonen" verdanken...
    ... und behauptet, dass einige (darunter Ephorus) das Amazonenreich an der westkleinasischen Küste verordnen, was er sich für die Zeit vor den griechischen Siedlern vorstellen kann.

    Nun muss ich ausholen. Die fragliche Textstelle aus der Ilias lautet:

    Zitat Zitat von Homers Ilias, 2. Gesang, 856/857
    Aber Hodios kam und Epistrophos samt Halizonen
    Fern aus Alybe her, allwo des Silbers Geburt ist.
    Strabo beklagt, dass seine Kollegen zu Textklittung greifen, um die Halizonen als Amazonen durchsetzen zu können.

    Zitat Zitat von 12. Buch, weiter aus dem 3. Kapitel
    These objections he solves by an alteration in the text, for he writes the verses in this manner, “ But Odius and Epistrophus led the Amazons, Who came from Alope, whence the tribe of the Amazonides.
    Ein anderer ginge sogar noch weiter.

    Zitat Zitat von 12. Buch, aus dem 3. Kapitel
    Palæphatus says that Odius and Epistrophus levied their army from among the Amazons then living in Alope, but at present in Zeleia.
    Zeleia kann ich nicht recht zuordnen. Die Fußnote sagt "Sarakoi", und wenn damit die "Saraki" gemeint sind, befinden wir uns in Pakistan.
    Er regt sich weiter darüber auf und bringt einen weiteren Kollegen an.

    Zitat Zitat von 12. Buch, aus dem 3. Kapitel
    Those, however, are triflers, in the opinion of Demetrius, who speak of the existence of Amazons near Pygela, between Ephesus, Magnesia, and Priene, for the words ‘from afar’ do not agree with the spot; much less will they agree with a situation about Mysia, and Teuthrania.
    Dieser Kollege stellt sich ein recht kleines Amazonenreich an der Küste Westkleinasiens vor.

    Dieses Gebitche gegen Kollegen zieht sich noch eine Weile fort, und ich schneide einige Erwähnungen ab, da sie nicht weiterbringen. Schließlich...

    Zitat Zitat von 12. Buch, aus dem 8. Kapitel
    That the common prize, proposed to be obtained by the conquerors, was the fertile country which I am describing, is confirmed by many circumstances which happened both before and after the Trojan times. When even the Amazons ventured to invade it, Priam and Bellerophon are said to have undertaken an expedition against these women. Anciently there were cities which bore the names of the Amazons. In the Ilian plain there is a hill “‘which men call Batieia, but the immortals, the tomb of the bounding Myrina,’” who, according to historians, was one of the Amazons, and they found this conjecture on the epithet, for horses are said to be bounding on account of their speed; and she was called bounding from the rapidity with which she drove the chariot. Myrina therefore, the place, was named after the Amazon. In the same manner the neighbouring islands were invaded on account of their fertility; among which were Rhodes and Cos. That they were inhabited before the Trojan times clearly appears from the testimony of Homer.
    ... spricht er die erwähnte Myrina-Passage an. Er meint außerdem, dass in Westkleinasien in der Vergangenheit weitere amazonische Stadtgründungen existiert, ebenso wie sie auch einige Inseln erobert hätten.

    Er nickt andere Stadtgründungen ab.

    Zitat Zitat von 13. Buch, aus dem 3. Kapitel
    It is not generally admitted that Homer was from Cyme, for many dispute about him.
    The name of the city was derived from an Amazon, as that of Myrina was the name of an Amazon, buried under the Batieia in the plain of Troy; “‘men call this Batieia; but the immortals, the tomb of the bounding Myrina.’”
    Weitere.

    Zitat Zitat von 14. Buch, aus dem 1. Kapitel
    Smyrna was an Amazon, who got possession of Ephesus; from her the inhabitants and the city had their name, in the same manner as some Ephesians were called Sisyrbitæ from Sisyrba; and a certain spot in Ephesus was called Smyrna, as Hipponax testifies: “‘He lived in Smyrna, at the back of the city between Tracheia and Lepre Acta.’
    Ich würde daraus lesen, dass es sich bei Sisyrba ebenfalls um eine Amazone handelt.

    ... und das war's. Hilfe, so viel, und was für ein Alptraum.
    "Der Wogen Schlag im Herz, der Flammen Glanz im Haar."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •